Schutz der Meeresschildkröten

Mit Spezialhunden gegen die Wilderei von Meeresschildkröten auf den Kapverdischen Inseln


Meeresschildkröten sind weltweit vom Aussterben bedroht. Nicht nur Meeresverschmutzung, kommerzielle Fischerei, denen sowohl Meeressäuger als auch Schildkröten zum Opfer fallen, sondern auch Wilderei der Schildkröten während der Legesaison sind eine grosse Bedrohung für das Überleben dieser Spezies. Auf Boa Vista, Kapverdische Inseln, beschützt die Turtle Foundation seit Jahren durch nächtliche Patrouillen die Meeresschildkröten, die von Juni bis September an den dortigen Stränden ihre Eier ablegen.

Um den Schutz zu verbessern, bat sie die DodoBahati Stiftung 2017 um Hilfe.


Die eigens dafür angeschafften Hunde Karetta und Kelo, zwei Labrador Retriever aus einer bekannten Arbeitslinie, hatten sich in ihren ersten Trainingsphasen in der Schweiz und auf Boa Vista gut entwickelt und sollten ab Sommer 2019 die ebenfalls neu ausgebildeten Ranger dabei unterstützen, die Wilderei zu reduzieren. Die Aufgabe der Hunde war es, die Strände nach Wilderern und ihren Spuren abzusuchen, Schildkrötenfleisch anzuzeigen, aber auch als Personensuchhunde Spuren zu verfolgen. Zusätzlich sollten sie als Sympathieträger unsere Aktivitäten im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung unterstützen.

Um dieses Ziel zu erreichen, waren die beiden Hunde ab November 2017 bei Dr. med. vet. Marlene Zähner und Ihrem Team in Ausbildung. Wie bei dem Projekt im Virunga National Park, mussten, um erfolgreich zu sein, auch die menschlichen Partner intensiv ausgebildet werden. Zu diesem Zweck kamen zwei Ranger aus Kap Verde für jeweils einen Monat in die Schweiz. Im Sommer 2019 reisten Marlene Zähner und Ihr Team nach Kap Verde und bildeten vor Ort die Ranger mit den Hunden weiter aus. Karetta und Kelo blieben während der aktiven Legesaison in Boa Vista und sollten danach wieder in die Schweiz zurückkehren, um dort mit ihrer speziellen und anspruchsvollen Ausbildung fortzufahren. Leider entwickelte sich das Projekt anders als geplant.

September 2019
Die Turtle Foundation beschlisst, die Hunde entgegen der ursprünglichen Pläne nicht zur weiteren abschliessenden Ausbildung nach Europa zurückzuschicken, sondern sie in Boa Vista zu belassen. Wir einigen uns mit der Turtle Foundation, die gute Unterbringung der Hunde mit ihren Pflegern (in einer geeigneten Wohnung am Stadtrand) zu übernehmen und die Fortführung der Ausbildung vor Ort zu organisieren.

Ab Dezember 2019 veränderte sich die Lage in Boa Vista grundlegend:

Dezember 2019
Karettas Hundeführer Ivan verlässt die Staffel. Für die sensible Karetta ein grosser Rückschlag. Valdir muss sich mit Hilfe von zwei unerfahrenen Kollegen um beide Hunde kümmern.
März 2020
Karetta verletzt sich während dem Training am Strand schwer am Sprunggelenk und kommt zur Behandlung in die Schweiz zurück.
Sie wird von einem Spezialisten operiert, wegen der gravierenden Gelenksverletzungen ist ein weiterer Einsatz jedoch sehr fraglich.
Mai 2020
Die Turtle Foundation beschliesst, den Hund Kelo ab sofort im Aufenthaltsraum ihres Lagerhauses im Stadtzentrum unterzubingen. Betreut wird er weiterhin von Valdir und seinen Kollegen.
August 2020
Die DodoBahati Stiftung kümmert sich weiterhin um die Gesundheit der Hunde (inklusive der Behandlung von Karetta), steht Ranger Valdir beratend zur Seite und sorgt dafür, dass Material und Medikamente in Boa Vista zur Verfügung stehen.
November 2020
Während der Legesaison wird Kelo zwar im Zwinger am Strand gehalten, Hundeführer Valdir aber mitgeteilt, dass er nicht mit dem Rüden arbeiten darf. Valdir macht normale Strandpatrouillen und verlässt im Herbst die Turtle Fundation, Kelo bleibt alleine zurück. Er wird über den Winter im Aufenthaltsraum des Warenhauses gehalten und vom dortigen Nachtwächter betreut. Entgegen der Abmachung im September 2019 darf die DodoBahati Stiftung die Ausbildung der Hunde und Hundeführer vor Ort nicht weiterführen. Die Zusammenarbeit mit der Turtle Foundation ist im November 2020 beendet.

Ein grosses Dankeschön an die vielen Helfer, die tatkräftig bei der Ausbildung der Hunde und Ranger mitgeholfen haben:

Marianne und Bruno Sprecher reisten 2000 km auf eigene Kosten, um die Junghunde bei ihrer Züchterin abzuholen und in die Schweiz zu bringen, und halfen beim Junghundetraining Ausserdem nahmen sie die beiden Ranger freundlich bei sich auf und schenkten ihnen einige Tage wertvollen Trainings.

Barbara Welti stellte 18 Monate lang ihre Zeit und ihr Können zur Verfügung, um den Hunden eine gute Basisausbildung zu geben. Auch half sie mit, den Rangern während ihrer beiden Monatsaufenthalte in Europa eine Grundausbildung im Umgang mit Hunden zu geben. Im Juni 2019 reiste sie dann mit Marlene Zähner für zwei Wochen nach Kap Verde, wo beide täglich 10 bis 12 Stunden mit den Rangern arbeiteten.

Beatrice und Reto Mathis & Team stellten ihr Wissen und ihre Zeit zur Verfügung, um den Hunden die Anfänge der Flächensuche (nach Menschen und Gegenständen) beizubringen.

Bri Cappello stellte sich Marlene Zähner regelmässig als Fährtenleger für die Grundausbildung der Hunde im Mantrailing zur Verfügung.

Die NBAS: Beide Ranger wurden an den zwei Seminarwochen 2018 im Mantrailing unterrichtet.

 

Ranger Valdir mit Kelo am Strand

Die Ranger Valdir und Ivan mit Marlene Zähner und den Hunden Kelo und Karetta am Strand



Hier die ganze Geschichte des Projektes

Obwohl die Schildkröten auf den Kapverden unter Naturschutz stehen, werden sie nach wie vor wegen ihres Fleisches gewildert. Die Turtle Foundation startete deshalb bereits 2008 ein Strandmonitoring- und Schutzprogramm auf Boavista, um die Meeresschildkröten bei der nächtlichen Eiablage während der Nistsaison von Juni bis Oktober zu schützen.



Ausbildung der Hunde

Bereits im Herbst 2017 hatten wir in Zusammenarbeit und im Auftrag der Turtle Foundation unsere beiden Labrador Retriever aus einer bekannten englischen Arbeitslinie in die Schweiz zur Ausbildung gebracht. Ab November 2017 waren die beiden Geschwister «Chip aka Kelo» und «Chloe aka Karetta» bei Marlene Zähner zur Grund- und Spezialausbildung. Zunächst mussten die noch sehr jungen Hunde möglichst viel sehen und erleben, um sie auf ihre Arbeit am Strand von Boa Vista, Kap Verde, vorzubereiten. Dort sollten sie ab Sommer 2019 die nächtlichen Patrouillen gegen die Wilderei der vom Aussterben bedrohten Meeresschildkröten (Caretta caretta) unterstützen.


Danach begann die Grundausbildung, das kleine ABC für jeden Hund. Im Herbst 2018 startete dann die Spezialarbeit: das Anzeigen von Artikeln (später Schildkrötenteile), die Flächensuche (nach Menschen und Gegenständen mit menschlichem Geruch) und das Mantrailing (Fährtensuche nach Menschen). Obwohl Kelo und Karetta Vollgeschwister sind, sind sie doch sehr unterschiedlich, nicht nur im Aussehen, sondern auch im Wesen. Der sehr anhängliche und gehorsame Kelo ist sehr gut bei der freien Arbeit, während die selbständige, aber sehr sensible Karetta das Trailen liebt. Beide lieben es zu stöbern.

Dr. med. vet. Marlene Zähner mit den Hunden Karetta und Kelo am Strand von Boa Vista


Ausbildung der Ranger aus Kapverde

Die Ausbildung der Hunde ist eine Sache – die der Hundeführer eine andere. Deren Ausbildung ist allgemein die schwierigere und langwierigere Aufgabe.

Nachdem es im Frühjahr leider nicht geklappt hatte, kamen die beiden zukünftigen kapverdischen Hundeführer Valdir und Ivan im Oktober 2018 zum ersten Mal für ein paar Wochen zur Ausbildung nach Europa. Sie nahmen an den NBAS Seminaren in der Schweiz und in Frankreich teil und gingen regelmässig zur Grundausbildung zu Barbara Welti in Hünenberg. Nach ihrer Rückkehr nach Boa Vista arbeiteten sie in einem Tierheim, um weitere Erfahrungen im Umgang mit Hunden zu sammeln. Im Mai 2019 kamen sie zum zweiten Mal in die Schweiz, um mit ihrer Ausbildung weiterzumachen.

Links Ranger Ivan mit Hündin Karetta, rechts Ranger Valdir mit Rüde Kelo


Transport der Hunde nach Boa Vista

Nach intensivem Training in der Schweiz war es am 12. Juni 2019 so weit. In Begleitung von Barbara Welti und Pablo Müller reisten wir mit den beiden Hunden über Stuttgart nach Boa Vista. Begleitet wurden wir ausserdem von einem Filmteam, welches an einem Bericht für GEO ARTE über die Hundearbeit auf Boa Vista und den Schildkrötenschutz arbeitet.


Danach ging es auf Boa Vista mit dem Training am Einsatzort weiter. Während zweier Wochen wurde intensiv mit den Hundeführern gearbeitet und die Hunde langsam an ihr neues Leben am Strand von Boa Vista vorbereitet. Sowohl Hunde als auch Hundeführer verhielten sich vielversprechend. Wir waren zuversichtlich, dass diese noch sehr jungen und unerfahrenen Teams im Bereich des Möglichen gut arbeiten und ihre Aufgabe, die Meeresschildkröten während der Legesaison zu schützen, bewältigen würden.



Unterkunft der Hunde in Boa Vista

Die Hunde waren über den Zeitraum ihres Einsatzes in einem großen Zwinger direkt im Camp untergebracht. Allerdings geht die Legesaison der Meeresschildkröten nur bis zum Herbst, danach werden die Camps abgebrochen. Arbeit für die Hunde hätte es erst im nächsten Sommer wieder gegeben. Eine artgerechte Unterbringung und Weiterführung der Ausbildung von Ranger und Hunden auf Boa Vista war in dieser Zeit nicht möglich. So war geplant, die Hunde am Ende der Saison wieder in die Schweiz zurückzuholen und dort mit ihrer Ausbildung sowie der Ausbildung der Hundeführer fortzufahren.

Wir danken an dieser Stelle dem freiwilligen Ausbildungsteam, das uns zur Seite stand: Marianne und Bruno Sprecher, Barbara Welti, Beatrice und Reto Matthis.

Weitere Projekte