Die Waisen von Passy Mahano

Passy Mahano, eine starke und ungewöhnliche Frau, hat in Eigeninitiative und ohne Unterstützung die Waisen in Rugari von der Strasse geholt und ihnen ein Heim geben. Geld hatte sie kaum. Als sie uns um Hilfe gebeten hat, waren die Umstände der Kinder und ihrer Betreuer schlimm.

Wir haben im Februar 2016 Passy und die Kinder besucht und schreckliche Umstände angetroffen. 21 Kinder in 3 Betten, das Essen reichte nicht bis Ende Monat, das Haus zu klein, ein Loch im Boden war das WC.

Passy Mahano hat ein Herz für Kinder. Sie hatte ihren Job in Goma aufgegeben, um mit ihrem privaten Geld und den Spenden aus der verarmten Bevölkerung verwaisten Kindern eine Unterkunft, Schule und Nahrung zu geben. Die Verhältnisse sind tragisch. Trotzdem haben die Kinder mehr als diejenigen, die ohne Passy Mahanos Hilfe in anderen Regionen auf der Strasse leben müssen. Staatliche Unterstützung gibt es nicht.

Seither wird das Waisenhaus von uns unterstützt und wir helfen, so gut es geht. Es hat sich herausgestellt, dass Passy ausser von uns keine finanzielle Unterstützung bekommt. Die Kinderschar ist mittlerweile auf 70 gestiegen.


Januar 2016



Frühling 2016 - September 2018

Die Lebensumstände haben sich verbessert. Wir haben zwei Häuser in Rugari gemietet und sie renoviert, damit die wachsende Kinderschar gut untergebracht ist. In Zusammenarbeit mit Christian Shamavu, unserem Projektleiter, kümmern wir uns um die Waisen von Rugari. Sie brauchen Nahrung, Kleider, Betten und Matratzen. Es mussten eine Toilette und eine Dusche gebaut werden (es gibt KEIN fliessendes Wasser und keinen Strom!). Und immer wieder werden Kinder und Betreuer krank und müssen ins Krankenhaus gebracht werden, was im Kongo auch wieder speziell kostet. Die Lebensumstände haben sich für die Kinder gebessert. Die Kinder haben vier Mahlzeiten pro Tag, werden gut betreut und können alle in die Schule, was im Kongo nicht selbstverständlich ist. Gleichzeitig wird die finanzielle Belastung immer grösser. Die Kinderschar hat sich verdoppelt. Darunter mehrere Säuglinge, deren Mütter während oder kurz nach der Geburt gestorben sind.


September 2018

Dank der Initiative einer internationalen Gruppe unter der Leitung des Italieners Alberto Corbino, konnte das Geld generiert werden, um ein neues Waisenhaus in Rumangabo, direkt neben dem Park Hauptquartier zu bauen. Das Projekt ist noch nicht beendet, aber ein Gebäude steht, und so war es Passy und den Kindern möglich, im September umzuziehen.


Falls Sie gerne das Waisenhaus unterstützen oder für ein Kind bzw. eine/n Jugendliche/n eine Patenschaft übernehmen wollen, können Sie entweder direkt über eines unserer Kontos spenden und/oder mit mir in Kontakt treten. Bitte teilen Sie uns mit, für welchen Zweck Sie spenden oder für welches Kind bzw. welche/n Jugendliche/n Sie gerne die Patenschaft übernehmen möchten.

Vielen Dank!
Dr. med. vet. Marlene Zähner

Weitere Projekte